Team

Sonja Fischbauer


Schwerpunkt: Open Data, Hackathons, Kommunikation
Shortbio: Sonja ist selbstständig im Bereich digitale Kommunikation. Sie entwickelt Outreach- und Marketingstrategien für Unternehmen und Forschungsprojekte, konzipiert und moderiert Veranstaltungen. Mit ihrem Hintergrund als Archäologin fand sie über Umwege zu dieser Berufung, bei der sie mit Leidenschaft Hackathons organisiert, Texte schreibt und Projekte plant. Zur Open Knowledge lockte sie anno 2014 der Jugend-Hackthon Young Coders Festival. Von 2015 bis 2016 war sie als Community Coordinator für den Verein im Einsatz und engagiert sich auch weiterhin im Team für offenes Wissen. In einem Interview stellt sie sich und ihre Vision für Open Knowledge Österreich vor. (Blog vom 3. März 2015)

Martin Kaltenböck

Schwerpunkt: Open Data, Linked Open Data, vernetzte offene Daten, Standards und Interoperabilität, Metadaten, Open Data in der EU. 
Shortbio
: Kaltenböck studierte Publizistik, Psychologie & Marketing an der Universität Wien. Er ist Managing Partner der Semantic Web Company und als CFO auch zuständig für Finanzen & Organisation. Weiters leitet er nationale und internationale Industrie- und Forschungsprojekte, sowie Projekte im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Er ist Lektor und publiziert zu folgenden Themen: Social Semantic Web, Linked (Open) Data sowie Open (Government) Data. Er arbeitet als Invited Expert für das W3C und ist Mitglied im Executive Board der OKFN Austria.
Motiv
: Daten sind ein wichtiger Rohstoff unserer Zeit – und damit ist der effiziente Umgang mit Daten ausschlaggebend für eine nachhaltige Entwicklung von Bürgerrechten, effizienter Verwaltung sowie wettbewerbsfähiger Wirtschaft. Offene (vernetzte) Daten (Linked Open Data) und offenes Wissen (open knowledge) sind weiters wichtige Grundlagen für Partizipation und Kollaboration zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und BürgerInnen undf damit für eine funktionierende Gesellschaft.

Bernhard Krabina

Schwerpunkt: Wissensmanagement, Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln, Social Media
Shortbio: Mag. Bernhard Krabina arbeitet seit 2003 im KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Berater und Trainer im Bereich Public Management und Governance. Er studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft und hat den Zertifikatslehrgang Wissensmanagement der KMA und WU Executive Academy absolviert. Seine Themenschwerpunkte sind Wissensmanagement, E-Government, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Open Government und Government 2.0.
Motiv: Der öffentliche Sektor ist ein wesentlicher Player, um mit Offenheit und Transparenz unsere Gesellschaft zu verändern.

Magdalena Reiter

Magdalena Reiter

Schwerpunkt: Open Design, kollaborative Entwicklung von und Wirtschaften mit freien Produkten
Shortbio: Magdalena Reiter arbeitet als Designerin an der Schnittstelle zu Kunst und Architektur. Ihr besonderes Interesse gilt Open Design und kollaborativem Arbeiten. Dazu bloggt sie auf MAKE DESIGN OPEN. Reiter ist zudem für unterschiedliche Initiativen tätig, die sich für kreative, digitale Gemeingüter einsetzen, u. a. die CREATIVE REGION Linz & Upper Austria oder die OPEN COMMONS_LINZ.

Sylvia Petrovic-Majer

Sylvia Petrovic-Majer

Schwerpunkt: Sozial- und Kulturwissenschaft, Art of Hosting, Systemtheorie, OpenGLAM
Shortbio: Sylvia Petrovic-Majer ist derzeit Selbstständige und Doktorandin der Soziologie. Sie absolvierte erfolgreich eine Ausbildung zur Art-of-Hosting Trainerin, um (Gruppen-)Arbeitsprozesse partizipativ zu gestalten und zu begleiten. Davor studierte sie an der Universität Wien am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft und am Institut für Kunstgeschichte, während sie verschiedenste Ausbildungen und Tätigkeiten im Kulturmanagement absolvierte und ausübte.
Sylvia arbeitet vorwiegend interdisziplinär und versteht sich als „Brückenbauerin“. Dazu entwickelt sie mit Gruppen Innovationsprojekte und Kooperationen. Sie lebt, forscht und arbeitet zum Wandel der Gesellschaft.
Motivation: Neue Lösungen für bestehende Herausforderungen der bisherigen Strukturen entstehen zu lassen.